Der Unterschied zwischen Körnung und Bildrauschen

In der letzten Woche war ich mit Kolleginnen in der Ausstellung von Ragnar Axelsson dem bekanntesten isländischen Fotografen und da kam beim Betrachten seiner Bilder aus der Where the World is Melting Ausstellung die Frage auf, ob es sich bei dem Grizzel auf den Bildern um Rauschen oder Körnung handelt. Ragnar hat seine Arktis Aufnahmen mit unterschiedlichen Leica Modellen und einer analogen Rolleiflex fotografiert, zumindest lagen diese Kameras in der Ausstellung aus, wie du hier sehen kannst.

Was genau ist eigentlich Bildrauschen und was ist Korn?
 
Das Bildrauschen
kommt aus der digitalen Fotografie und verschlechtert das digital erstellte Foto. Das Rauschen kommt zustande durch die unterschiedlich geladenen einzelenen Elemente, die Sensorpixel und die Stärke und Intensität des Rauschens hängt immer mit der Sensorgröße zusammen. Je kleiner der Sensor ist, desto näher sind die Pixel nebeneinander und sie sind auch kleiner. Das verursacht bei schlechten Lichtbedingungen, wenn die ISO erhöht wird schneller ein Bildrauschen.

Da das Bildrauschen mit den Pixeln des Sensors zusammenhängt, und die Pixel nicht rund sondern eher quadratisch oder rechteckig sind, wird das Bild grizzelig und es entsteht keine schöne Abbildung, da Bildelemente verloren gehen.

Das Korn
kommt aus der analgogen Fotografie und beschreibt die Lichtempfindlichkeit eines Films. Lichtempfindlichkeit und Korn sind aneinander gebunden, je höher die Empfindlichkeit des Filmes war, desto größer war sein Korn. Filme sind in verschiedende Schichten aufgebaut, in der Emulsionsschicht befindet sich das Korn in Form von Kristallen, meist Silberbromid. Diese Kristalle sind eher rundlich und wurden in der Analogfotogrfaie oft als Gestaltungsmittel eingesetzt.

Der Unterschied zwischen Bildrauschen und Bildkörnung liegt also bei der Betrachtung in der Form. Man muss aber schon ganz genau hinsehen und oft es ist auch nicht erkennbar ob das Bild jetzt Rauschen oder Korn hat. In dem Fall gut zu wissen, mit welche Kameratechnik die Bilder fotografiert wurden.

Hast Du schon mal den Begriff Runzelkorn gehört?

Runzelkorn entstand früher ab und an bei der Entwicklung von Filmen durch zu hohe Temperaturunterschiede der einzelnen Bäder in der Entwicklung. In der Gelatineschicht entstanden feine Risse weil die Gelatine durch die Temperaturunterschiede mehr aufquoll.

Wusstest Du,

dass es unterschiedliche Rauschverhalten gibt? Das Helligkeitsrauschen und Farbrauschen. Farbrauschen tritt häufig auf wenn man zu dunkel fotografiert und später in der Bildbearbeitung dunkle Bereiche aufhellt. Das Helligkeitsrauschen wird auch Luminanzrauschen genannt und es entsteht oft auf Bildern mit großen Flächen. Fotografiere her überlichtet um Bildrauschen zu vermeiden.

Bildrauschen entgegenwirken

kannst du mit Kameras die eine Rauschunterdrückung als Feature eingebaut haben. Aber vorsicht, oft ist mit der kamerainternen Rauschunterdrückung das Bild matschig weichgezeichnet.

Verwende geringe ISO Werte um das Rauschen zu unterdrücken. Je nach Kamera und Sensor kann ein Rauschen schon ab einer ISO 400 eintreten. Halte den Sensor der Kamera immer kühl, je wärmer er ist desto mehr Bildrauschen entsteht.

Rauschreduzierung per Bildbearbeitung

funktioniert bereits im Camera Raw Konverter, hier kannst du das Rauschen im Bild über Regler reduzieren oder du entfernst es in Adobe Photoshop mit dem Filter „Bildrauschen entfernen“. Weitere Programme und Plugins können auch bei der Rauschreduzierung helfen.

Aber versuche doch mal das Rauschen als Stilmittel einzusetzen. Dau erfährst du mehr im nächsten Absatz.

Filmkorn als Stilmittel

ist in Photoshop sogar erstellbar, indem du den „Rauschfilter“ anwendest. Das Korn ist aber hierüber nicht beeinflussbar.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine neue Ebene als 50% Grauebene anzulegen und sie auf „Ineinanderkopieren“ zu stellen. Auf diese Ebene wendest du dann den Rauschfilter an und kannst hier jetzt durch Transformieren auch deine Kornbeschaffenheit und Größe bestimmen.

Mehr Tipps

Mehr Tipps zur Fotografie und rund um die Fotografie findest du auch in meinem Podcast, dem Frühstückstalk für Fotografen und Fotografinnen, du kannst jede Folge direkt über meine Website hören oder bei allen gängigen Podcastanbietern von Spotify, googlepodcast bis Itunes.

Tipps zur Bildbearbeitung mit Photoshop, Capture One, Lightroom und allgemeine Tipps in Lichtsetzung und Fotografie findest du auf meinem Youtube Kanal.

Bist du Hobbiefotografin oder selbständig tätig in der Fotografie und möchtest dich mit anderen Fotografinnen austauschen?

Dann komme in meine Fotografinnen Facebookgruppe. Sei dabei und teile deine Erfahrungen mit uns.

Ich lade Dich ein, sei dabei:

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner
error: Achtung: Diese Inhalte sind durch Urheberrecht geschüzt!